Die ESOSEG Partner

sekas

Die SEKAS GmbH zeichnet sich durch langjährige Erfahrung im Bau interdisziplinärer, technischer Systeme aus und ist mit der technischen Umsetzung des Frameworks betraut. Die Aufgabe von SEKAS erstreckt sich auf die Konzipierung einer modular erweiterbaren Softwarearchitektur, die Konzeption der Bedienoberflächen des Frameworks und die Anbindung der verschiedenen Datenströme (Betriebsmittel der Netze, Netzzustand, Netzsimulation, Kundendaten, Kennwerte der Einspeiser, Messwerte, Wetterinformationen, u.a.) aus den IT-Systemen der Energieversorger über flexible Schnittstellen. Dabei achtet SEKAS auf eine technische Abbildung auf den CIM Standard, die Konformität mit BSI Vorlagen und die Einbettung des Frameworks in die Prozesse des Netzbetreibers.

 

TUMLogo_oZ_Vollfl_blau_RGB

Die Technische Universität München ist verantwortlich für die Anwendung von neuartigen Modellierungsmethoden aus dem Software & Systems Engineering und deren Übertragung auf intelligente Netzstrukturen. Darunter fallen innovative Methoden der Domänenmodellierung, der explorativen Modellierung von großen Zustandsräumen wie auch der Fehlerlokalisierung und adaptiven Selbstheilung in Netzstrukturen. Außerdem unterstützt die TU München die Umsetzung des Frameworks durch ihren Erfahrungsschatz in der Forschung im Bereich der Entwicklung und Modellierung softwareintensiver, cyberphysikalischer Systeme.

 

HSU

Die Hochschule Ulm hat langjährige Erfahrung in der Datenerhebung und Simulation von Stromnetzen mit einem hohen Anteil erneuerbarer Energien, speziell Photovoltaik. Sie kümmert sich um den Einsatz von Messtechnik im Netz an neuralgischen Stellen, bindet  gesammelte Messdaten in Simulationen ein und sorgt für eine wissenschaftliche valide Bewertung  unter vom Netzbetreiber vorgegebenen Szenarien.